background background2
background

Villa D Bayerischer See

Privat

H2O-Show

Das Wunschprogramm: Ein Familiendomizil am See, in dem man Wasser und Natur live erleben kann. Die Architekten Thomas Mang und Stefan Mauritz konzipierten dazu einen Kubus mit drei Etagen und öffneten ihn in den Wohnbereichen mit großen Fensterfronten zur Wasserseite. „In den Schlafzonen und im Spa haben wir gerahmte Ausblicke. Sie wirken wie ein ausgerichtetes Bild auf den See. Man sieht nur einen Ausschnitt.“ Rückseitig gibt sich die Architektur betont geschlossen. Vom Wasser aus betrachtet, bildet der Kubus einen markanten Blickpunkt am Ufer.
Dem Garten, er entstand in Zusammenarbeit mit Landschaftsplanern, kommt dabei eine Vermittlerrolle zwischen Architektur und Natur zu. Die eigentliche Verbindung schafft ein S-förmig geschwungener Weg, der zwischen einer Sitzecke am See und einer dem Haus vorgelagerten Terrasse mit flankierenden Freitreppen verläuft. Via Helikopter wurde vorne am See ein großer Baum gesetzt – „als Blickachse für die Hausbewohner und um den Abstand zum See klarer zu machen.“ Die Fassade des Hauses erhielt einen Kammputz – die Eingangsfront erstrahlt mit Leuchten von Kevin Reilly Lighting.
Das Wunschprogramm: Ein Familiendomizil am See, in dem man Wasser und Natur live erleben kann. Die Architekten Thomas Mang und Stefan Mauritz konzipierten dazu einen Kubus mit drei Etagen und öffneten ihn in den Wohnbereichen mit großen Fensterfronten zur Wasserseite. „In den Schlafzonen und im Spa haben wir gerahmte Ausblicke. Sie wirken wie ein ausgerichtetes Bild auf den See. Man sieht nur einen Ausschnitt.“ Rückseitig gibt sich die Architektur betont geschlossen. Vom Wasser aus betrachtet, bildet der Kubus einen markanten Blickpunkt am Ufer. Dem Garten, er entstand in Zusammenarbeit mit Landschaftsplanern, kommt dabei eine Vermittlerrolle zwischen Architektur und Natur zu. Die eigentliche Verbindung schafft ein S-förmig geschwungener Weg, der zwischen einer Sitzecke am See und einer dem Haus vorgelagerten Terrasse mit flankierenden Freitreppen verläuft. Via Helikopter wurde vorne am See ein großer Baum gesetzt – „als Blickachse für die Hausbewohner und um den Abstand zum See klarer zu machen.“ Die Fassade des Hauses erhielt einen Kammputz – die Eingangsfront erstrahlt mit Leuchten von Kevin Reilly Lighting.